Freitag, 28. Dezember 2012

Wijk aan zee-Den Helder retour 106 km nov. 2012


Wijk aan zee-Den Helder retour 106 km nov. 2012 from jeroen boekhoorn on Vimeo.

Een prachttocht van 106 km Wijk aan zee naar Den Helder en terug gemaakt met Eelko (Boomerang 7) , Ernst (Ozone R11), Leonard (Boomerang 7), Thijs (R11) , Max (Icepeak 4, 2-lijner) en ik (Aircross U6)

Sonntag, 9. Dezember 2012

Running and Flying across the Alps: Thomas Theurillat & Christian Maurer at TEDXZurich


 ... coolness, preparation and teamwork :-)

Every two years there's an extreme adventure race in which the athletes cross the Alps from Salzburg to Monaco by paraglider, or on foot; and each is allowed just one helper (redbullxalps.com).

Mittwoch, 21. November 2012

brunni - schonegg

kein sportlicher erfolg festgestellt beim aufstieg (hike & fly). früh gestartet wie im sommer ;-) und siehe da, der startschlauch stand wie ne 1A. ich glaub's im november, bin ich noch nie so hoch weggeflogen. dann nochmals kleiner lupfer vorem talflug. überm nebelmeer imposante aussicht genossen. der november in der schweiz hat andalusien entschädigt...

http://www.paragliding365.com/index-p-flightarea_details_78.html http://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:garmin/21.11.2012/11:29

Donnerstag, 8. November 2012

SPLIT OF A SECOND


SPLIT OF A SECOND from Goovinn on Vimeo.

Wingsuit World Champion Espen Fadnes and Project Managers Goovinn team up again for "SPLIT OF A SECOND" after last year's film "SENSE OF FLYING", this time for an up close, personal look at Espen's thoughts and motives behind flying and some never-before-seen footage of human flight. 

Turn up the volume, like and share if you love it: SPLIT OF A SECOND

Sonntag, 4. November 2012

End of season - Europe Journey 5/5


End of season - Europe Journey 5/5 from ahstudio on Vimeo.

This season's last travel episode of our summer filming for somethingbetweenmovie.com features Basti Kahn, Tim Alongi, Marvin Ogger and Eliot Nochez taking part and winning "La Battle" in Villeneuve, Switzerland; Lino Oehl and our Swiss boy Joel Denzler with special guest Alexandra "Szasza" Grillmayer visiting Jutith Theurillat (Zweifel) in Interlaken.

Stay tuned

Another big thanks goes to the filmmakers equipment sponsors
hdvideoshop.com/
fstopgear.com/
photofinish.fr/
Wetransfer.com/

Donnerstag, 1. November 2012

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Ozone Test Pilot Russell Ogden Discusses all things Paragliding


A comprehensive discussion during the the 2012 Open Distance Nationals in Sun Valley, ID by Russell Ogden on two line gliders, safety, SIV, common fallacy's for initial inputs after collapses, flying modern gliders, the "kiss of death", parachutal stall, brake position, using B's and C's, speed bar use, passive vs. active inputs, using risers, flying in a pod harness, stabilo, certification of wings, dealing with cascades and a LOT more.

Sonntag, 30. September 2012

SKYBLADE - ist er zu stark bist du zu schwach


SKYBLADE - ist er zu stark bist du zu schwach from Markus Gründhammer on Vimeo.

SKYBLADE - 13.56

MG -Adventures "with the Skyman" yyeeaahhh erstflug mit dem skyblade streckung 13.56. material natürlich 10D wos sunsch, die wetterbedingungen waren genau richtig für den erstflug mit diesem wahnsinns flügel. oben leichter regen keine sicht dann oberhell und eine stimmung des wor gewoltig. viel spass beim betrachten der bilder . wers nicht verstehn kann dem kann ich auch nicht helfen. habe die ehre. skyman.aero

Mittwoch, 26. September 2012

Gradient Nevada - New EN B glider



Nevada LTF EN (B) Latest high performance wing from Gradient
www.gradient.cx

Music: i-shine www.i-shine.com

Nevada is the newest Gradient glider in the EN B class. Its place in the Gradient glider range is between the Golden3 and the Aspen4. Our aim was to create a glider from the ground up. A glider which would follow the tumultuous development of paragliding technology of the last few years and at the same time use the latest know-how in the development of materials. A glider which would bring a massive, distinct improvement in performance and still keep the pilot comfort, dynamics, handling and safety typical of Gradient's gliders. The well proven Gradient DDsystem allows us to reduce all unnecessary drag to the minimum, while three and- a-half rows of lines guarantee a high level of passive safety. Outstanding glide performance, precise handling, predictable behaviour and stable accelerated flight make the Nevada a very attractive paraglider for a really wide group of XC pilots. The Nevada is designed as a high-end EN-B category glider and thus is intended for practiced pilots, who are capable of active flying.

Samstag, 22. September 2012

Seven days Italy - Europe Journey 4/5


Seven days Italy - Europe Journey 4/5 from ahstudio on Vimeo.

Keep in mind car towing can be dangerous. You must stay on the ground and use a special release system!

Probably one of the biggest trips 24/7 of the season and the crew didn't miss some good Gelati in Rome.
First time on tape: Pál Takáts' idea of the Bullride, a multi connection of a Misty Tumbling and Helico sticked by our French member Tim Alongi (yellow/blue Thriller 16m²) CHECK IT OUT!
Supported by: Ogger (orange/green emilie 15m²)
Nochez (white/blue Thriller 16m²)
Denzler (yellow/red Radix 16m²)
Kahn (yellow/blue gloryfy Thriller 16m²)
Oehl (orange/green emilie 17m²)

Gueststar on tour: Felix 'El Toro' Rodriguez

It was a wild session, there were some dust on the camera sensors, but who cares, the crew wants to share this images with you.

Pizza, Pasta, Amore!

Stay tuned for our upcoming travel episode of our Switzerland tour, more on somethingbetweenmovie.com

Sonntag, 16. September 2012

lost horizon


Lost Horizon from Brett Hazlett on Vimeo.

"To fly is to touch the wind, smell the clouds, hear the sun, see beyond the horizon." Anonymous

The second stage of the Brazilian Paragliding National Championship was held in Horizonte Perdido, Araxa, Minas Gerais, Brasil.

cavl.com.br 

Soundtrack: Whole by Fei-Fei

soundcloud.com/fei-fei

Dienstag, 11. September 2012

into the blue


Into the Blue from Brett Hazlett on Vimeo.

Hanging from 1mm thick kevlar lines and ripstop nylon, I take my paraglider on an adventure deep into pure Canadian wilderness, near Pemberton, British Columbia, Canada. Filmed during the 2012 Canadian National Paragliding Championship.

paraglidenationals.com

Sountrack: Butterfly featuring Mimi Page by Bassnectar

soundcloud.com/bassnectar/09-butterfly-ft-mimi-page

Montag, 3. September 2012

Big Air - Europe Journey 3/5


Big Air - Europe Journey 3/5 from ahstudio on Vimeo.

Already in Italy watching back at footage from a one week big air session in Organya. Feat. Sebastian Kahn, Tim Alongi, Lino Oehl & Marvin Ogger a.k.a Stay Irie - triple synchro with Joel Denzler.

Special thanks to the Organya family for the great vibes to do all that amazing runs!

Supported by IRIEDAILY - AIRG Products - U-Turn - Gloryfy

Another big thanks goes to the filmmakers equipment sponsors
hdvideoshop.com
fstopgear.com/
photofinish.fr/
& Monster Slider

Music : "Derecho" by Nym

somethingbetweenmovie.com

Sonntag, 2. September 2012

Further south - Europe Journey 2/5


Further south - Europe Journey 2/5 from ahstudio on Vimeo.

"Since the winter it didn't rain one single time" Raul said when we arrived in Granada. And yes, since we left the mountains of Lozère, France, it became more dry and hot day by day - Spanish summertime with an awesome crew! Special guest: Javi 'Malaguita' Tejeiro Next episode: Organya

Samstag, 1. September 2012

The season begins - Europe Journey 1/5


The season begins - Europe Journey 1/5 from ahstudio on Vimeo.

Last month the crew spent traveling in northern Spain and France to shoot for the first parts of our upcoming paragliding DVD. This is the first video episode of our trip through Europe, until September we will publish four more episodes and a pre-teaser that will be presented at Coupe Icare's int. film festival in the end of September. 

Next episode: South of Spain feat. Joel Denzler, Lino Oehl and Marvin Ogger with Raul Rodriguez & Horacio Llorens 

Follow us on somethingbetweenmovie.com - Official movie teaser coming fall 2012.

Sonntag, 26. August 2012

Der Höhenflug des Gleitschirms

Es ist der einfachste Weg in die dritte Dimension: Ein kurzer Spurt und der Gleitschirm wird zum Flügel, der seinen Piloten hunderte von Kilometern weit trägt. Ein Schweizer hat vor rund 30 Jahren den Siegeszug des Gleitschirms eingeleitet. Jetzt erfährt «Einstein»-Moderatorin Nicole Ulrich, wie sich ein Gleitschirm fliegen lässt. Denn nur wer das Spiel mit den Elementen Luft, Wind, Wärme und Schwerkraft beherrscht, kann sich vogelgleich in die Lüfte erheben.

Dienstag, 17. Juli 2012

Sommer-Halbzeit: Wo bleibt nur die Sonne?

Felix Blumer, SF Meteo Montag, 16. Juli 2012, 12:38 Uhr

Der Sommer 2012 ist bereits zur Hälfte vorbei. Und bis jetzt war dieser eine äusserst trübe Angelegenheit – im Vergleich zum Durchschnitt fehlen in diesem Sommer ganze 18 Tage mit Sonneneinstrahlung ohne Wolken. 

Das sind laut «SF Meteo» nur 60 bis 75 Prozent der sonst üblichen Sonnenstunden. Zudem war es vor allem am Nordrand der Schweiz deutlich zu nass. Trotzdem lagen die Temperaturen im ganzen Land deutlich über dem langjährigen Durchschnitt. Allgemein war es rund 2 Grad zu warm. 

Die Sonne versteckt sich wohl auch
weiterhin am liebsten hinter dichten Wolken. keystone
In der ganzen Schweiz warten wir sehnsüchtig auf den Sommer 2012. Immer mehr nimmt nun die Ungeduld zu, denn aus meteorologischer Sicht ist jetzt schon Halbzeit. Die fehlenden Sommergefühle sind primär auf das krasse Defizit an Sonnenschein zurückzuführen. Seit dem meteorologischen Sommerbeginn am 1. Juni gab es nur 60 bis 75 Prozent der üblichen Sonnenscheinstunden: Es fehlen ganze 18 Tage Sonnenschein.

In Zürich zeigte sich die Sonne bis jetzt während 252 Stunden, normal wären bis am 16. Juli rund 390 Stunden. Ähnlich die Bilanz auch in Bern und Basel, wo ebenfalls ein Drittel der Sonnenstunden fehlt. Nicht besser sieht es im Tessin aus. Dort streikte die Sonne ebenfalls während rund 150 Stunden. 

Regenmengen uneinheitlich 

Sehr unterschiedlich fällt die Bilanz des bisherigen Sommers bei den Niederschlagsmengen aus. Dies ist nicht überraschend, denn Gewitterlagen bestimmten bis jetzt das Sommer-Wetter und die brachten sehr unterschiedliche Regenmengen. 

Extrem feucht war es vor allem am Nordrand der Schweiz. Im Viereck Basel, Aarau, Zürich, Bodensee gab es verbreitet 30 bis 50 Prozent mehr Regen als üblich und auch in Graubünden war es an vielen Orten zu nass. Für die Bauern besonders schlimm: Praktisch jeden Tag gab es Regen! In Engelberg (OW) war der 12. Juli bis jetzt der einzige komplett trockene Tag im Monat Juli. Zu trocken war es dagegen im Wallis, generell im Süden und eher überraschend auch in Luzern. 

Keine Sonne, dennoch viel zu warm 

Obwohl sich die Sonne äusserst rarmachte, war der Sommer bis jetzt deutlich zu warm. Im ganzen Land lagen die Temperaturen rund 2 Grad über dem Referenzwert der Periode 1961 bis 1990. Im Tessin war es sogar 3 Grad zu warm. Ursache für diesen Überschuss an Wärme waren die lange anhaltenden Südwestlagen, die zwar viele Wolken, aber eben auch viel heisse Luft aus Spanien brachten. 

Und die zweite Halbzeit? 

Vorerst scheint es keinen Wetterwechsel zu geben. Bis am Mittwoch wird es zwar zunächst wieder sonniger und wärmer, auf das kommende Wochenende droht erneut kräftiger Regen und wiederum eine Abkühlung. Noch ist aber nichts verloren: In den letzten Jahren sorgte häufig der August für absolute Höchsttemperaturen.

Freitag, 6. Juli 2012

Videoclip über Papillon-Ausbildung

In ihrem aktuellen Imagefilm stellen die Rhöner Drachen- und Gleitschirmflugschulen die Ausbildung vom Fußgänger bis zum A-Schein-Pilot vor. Der Berliner Filmemacher und Produzent Ma Raab begleitete die Flugschüler Renate und Rüdiger mit der Kamera. Von seinen Aufnahmen war Raab so fasziniert, dass er spontan selbst mit der Flugausbildung begann: „Gleitschirmfliegen ist 3D in Perfektion!“ 

Stimmungsvolle Flugszenen an den Traditionshängen der Wasserkuppe, Einblicke in den Theorieunterricht und Impressionen vom Groundhandling werden ebenso gezeigt wie die Höhenflugschulung auf der Lüsener Alm in Südtirol. So können sich alle, die sich ihren Traum vom Fliegen verwirklichen möchten, schon vorab ein authentisches Bild davon machen. 

Das Papillon-Video gibt`s online unter www.papillon.aero/video.


Sonntag, 24. Juni 2012

Jetman fliegt mit DC-3 über Buochs

Der als «Jetman» bekannte Schweizer Yves Rossy hat mit seinen Düsenflügeln erneut einen spektakulären Flug hingelegt. Zusammen mit einer DC-3 flog er einen Formationsflug über Buochs (NW). 

Es ist der erste Formationsflug von Yves Rossy dieser Art. Im Passagierflugzeug wird er von geladenen Journalisten und Fotografen begleitet. Nach sieben Minuten und etwa 30 Liter Kerosin landet Yves Rossy wieder auf dem Flugplatz Buochs. 


Es sei ein Traum so zu fliegen, gab Rossy zu Protokoll. Fliegen wie ein Vogel sei einer der ältesten Träume der Menschheit und dieser sei für ihn nun wahr geworden.

Auf den Einwand, dass Vögel keine Turbinen brauchen, um zu fliegen, kontert der 52jährige: «Geben Sie mir Federn und richtige Flügel und dann fliege ich». Bis es soweit ist, braucht Rossy seine Jet-Flügel und er wünscht sich, dass auch bald andere ihm nacheifern werden. Denn fliegen sei gar nicht so schwer – lernen könne es jeder. Man müsse nur ein guter Fallschirmspringer sein, den Kopf bei der Sache haben und kein Kamikaze sein.


Porträt Rossy
«Fliegen kann jeder lernen»
Yves Rossy, Pilot Jetman





Yves Rossy wurde bekannt durch die Entwicklung eine Fluggleiters aus starren Flügeln mit Düsentriebwerken, der Fallschirmspringern einen längeren Aufenthalt mit einem grösseren Radius in der Luft ermöglicht. 

In Zusammenarbeit mit einer Forschungs- und Entwicklungsfirma gelang Rossy nach mehreren Entwicklungsschritten die Konstruktion des Fluggeräts Jet Wing. (sf/schj)

Samstag, 16. Juni 2012

DHV report questions pod harnesses


Recreational paraglider pilots who don’t need top performance should “carefully consider” whether they need to fly a pod harness, the DHV has said.
In a report published on the DHV website the German Hang Gliding and Paragliding Union say they have tested six models of pod harnesses and found “several systemic safety problems” in the concept.
The report discusses reserve deployment, harness closure systems and back protection in six harnesses, including:
Advance Impress 3
Woody Valley X-Alps GTO
Gin Genie Lite
Ava Sport Tanto Lite
Sup Air Sypper
Sup Air Delight
The DHV say:
The latest pod harnesses are generally very expensive, are heavy and voluminous, more complicated to setup and adjust, and require more attention to detail when checking for airworthiness due to their complexity and the use of fiddly components. In addition, pod harnesses can hinder pilots during takeoff and severely influence (increased twist danger) reactions to collapses and extreme flight manoeuvres
And add:
Performance gains while flying through reduced wind resistance are only possible when pod harnesses are carefully setup and aligned to the direction of travel. At a glance the advantages may appear clear, but the non-trivial setup is often ignored and results in no effective gain.
The full report is on the DHV website here.

Freitag, 8. Juni 2012

Sicherheits-Tests

Verkleidete Gleitschirm-Gurtzeuge sind ein Trend und zur Zeit sehr angesagt. Immer mehr Piloten tauschen ihre Standard-Gurtzeuge gegen die modernen Beinsack-Konstruktionen. Dabei sind, abgesehen von dem für stundenlange Streckenflüge wichtigen Vorteil, den Piloten im Beinsack schön warm zu halten, viele Nachteile aufzuzählen. Sehr hohe Anschaffungskosten, größeres Gewicht und Packmaß, weit komplexere Bedienung der vielen Schnallen und Verschlüsse, dadurch erhöhter Wartungs- und Instandhaltungsaufwand durch diese Komplexität und die Verwendung filigraner Materialien. Behinderung des Piloten beim Start durch den Beinsack und ein deutlich anspruchsvolleres Extremflugverhalten durch die „liegende“ Flugposition und die daraus entstehende größere Hebelwirkung (hohe Twistgefahr). Ein ausführlicher Bericht zu dieser Thematik findet sich im DHV-Info 162, Seite 36, auch als Download unter www.dhv.de.

Samstag, 2. Juni 2012

Swiss Grid – App für Sicherheit

In der Wettkampfszene wird weltweit mit dem Koordinatensystem WGS 84 / UTM (Universal Transverse Mercator) gearbeitet. Alle GPS der Piloten sind darauf eingestellt und wenn ein Pilot gelandet ist, gibt er diese Koordinaten an die Wettkampfleitung und seine Freunde.

Ebenso zuverlässig können die handelsüblichen GPS-Systeme (Tom Tom, Google etc.) nicht mit diesem System arbeiten. Mit der Info vom Piloten (z.B. „Zone 32T 314126/5156754“) können sie also nix anfangen.

Der Pilot ist gezwungen, sein GPS zuerst umzustellen und die Info in einem üblichen System seinen Freunden zu kommunizieren. 

„Swiss Grid“ bietet nun die Möglichkeit die Koordinatensysteme extrem einfach umzurechnen und den Punkt auf einer Karte anzuzeigen:

  1. Im Menü „Options“ wählt man „seine“ Standardkoordinatensystem. Für uns Schweizer dürfte dies a) WGS 84 Degrees, Minutes, Seconds b) WGS84 UTM und c) Swiss Grid sein
  2. Auf dem Display kann nun jede der Zahlen überschrieben werden. Die Umrechnung geschieht automatisch.
  3. Unter „Options“ kann diese Position auf Google-Maps angezeigt werden. 

Und ausserdem: Mittels „locate me“ ist die eigene Position natürlich auch definiert und kann per Mail und SMS versendet werden. 

Die App schliesst eine Sicherheitslücke: Hängt unser Pilot in einem Baum, kann er vielleicht nicht mehr lange auf seinem GPS herumtippen um die Koordinaten in einem üblichen System anzeigen zu lassen und den Freunden durchzugeben – mit dieser App ist dies auch nicht nötig. Eigentlich gehört diese App auf jedes iPhone in der Fliegerszene.

Die in Zürich ansässige Firma Neoos GmbH ist spezialisiert auf mobile Informationstechnologie. Zu den bekanntesten Apps aus dem Repertoire von Neoos gehören "Doodle for iPhone", "Quickpick" sowie die Notruf-App der Rega für Android und iOS, die wir wohl alle schon auf unseren Smartphones haben.

http://www.dhv.de/web/newsdetails/article/swiss-grid-app-fuer-sicherheit/

Montag, 14. Mai 2012

Nova et Air Design se battent SuSi

Publié le vendredi 11 mai 2012 18:12 Depuis quelques années, le constructeur de parapente Nova travaille sur un "nouveau" concept : en retournant aux racines du parapente, il propose une voile de construction très basique à faible allongement, très légère, assurant une sécurité maximale.

Avec la mode des mini-voiles et autres ailes de montagne, c'est dans l'ère du temps - avec la différence par rapport à ces dernières que l'accessibilité et une classification dans les "A" est vraiment le critère "numéro un" de ce projet "Super Simpel" ou "Super Simple", "SuSi" en abrégé. Pour cet été, Nova annonce la sortie du premier modèle : Allongement de 4, 31 alvéoles, pas de diagonales, cône de suspentage très court, tailles entre 10 - 28 m2, finesse 8 et classification d"A facile" pour les grandes tailles, donc grand débattement aux commandes, réactions très saines même après de grosses fermetures. 

La SuSi de Nova : 


Nova a néanmoins un petit problème... Le nom de "Susi" a déjà été pris l'an dernier par Air Design pour une nouvelle voile, également de construction très basique, mais uniquement destinée aux pilotes expérimentés de par sa vitesse élevée et sa maniabilité : La SuSi d'Air Design n'est proposée qu'en 16 ou 18 m2. A priori, Nova laissera "SuSi" à Air Design, en renonçant à cet abrégé. 

La Susi d'Air Design:

Freitag, 20. April 2012

hanggliding & paragliding equipement

scott-e - thermic beamer



wenn die tage nicht so rosig sind, muss man sich nach alternativen umschauen ;-)

Charly Produkte präsentiert ein Gleitschirmgurtzeug mit Start-/Rückflug- Elektroantrieb. 

In Zusammenarbeit mit Werner Eck, Geiger Engineering, Electric Sports, Flytec und Charly Produkte entsteht der Thermic Beamer für Gleitschirmpiloten. 

Sich wie ein Vogel fast geräuschlos in die Luft begeben, mit möglichst wenig Energieverbrauch am Himmel schweben, auf der Suche nach thermischen Aufwinden, im völligen Einklang mit der Natur. Diese Vision war der Ausgangspunkt bei der Entwicklung des Scott-e, der das E-Drive Antriebssystem von Flytec nutzt. Nun ist sie Realität geworden, der nichts mit altbekannten, schweren Elektroantrieben gemeinsam hat.

http://www.charly-produkte.de/images/stories/produkte/scott-e/dokumente/e-drive-system.pdf

Samstag, 14. April 2012

test: advance sigma 8

La actual generación de velas deportivas-recreativas, entre las cuales la Sigma 8 ocupa un lugar destacado, planta cara a las serial. Son intermedias que vuelan rápido, planean mucho y además tienen un pilotaje atractivo con mando directo y una sana homologación EN C. He volado la Sigma 8 durante 3 meses a lo largo de unos 30 vuelos. Con ella volé 130km por la pre-cordillera Chilena, hice unas cuantas mangas de competición, ladera de playa e incluso un par de vuelos en paramotor, pero sin duda el vuelo más emocionante de todos fue un biplaza en Iquique con mi hija de tres años y medio. Todos estos vuelos me han permitido formar un completo punto de vista sobre la nueva Sigma.
Recibir un equipo de Advance siempre es una buena experiencia, el empaquetado es óptimo y cuando has examinado el contenido del paquete se te queda una sonrisa boba en la cara:mochila, bolsa interior, cinta de compresión, pedal de acelerador, bandas, vela, bolsita con kit de líneas y adhesivo ripstop, manual (en inglés), manguita… Todo impecable, hecho con mimo y bien pensado, como una navaja suiza.Tras un rápido vistazo, metí el parapente en la mochila junto a una Impress 3 y mis aperos de vuelo rumbo a Chile donde teníamos previsto probar este parapente.Tras un rápido vistazo, metí el parapente en la mochila junto a una Impress 3 y mis aperos de vuelo rumbo a Chile donde teníamos previsto probar este parapente
Primeras impresiones
Apenas llegué y tras superar el jetlag me fui a volar a Pirámide, el vuelo local de la capital chilena, Santiago. Allí estábamos en pleno verano, hacía mucho calor y se comentaba que las condiciones iban a estar potentes. Había un buen grupo de pilotos y estaba todo el espacio del despegue ocupado así que un compañero me extendió la vela y me dispuse a despegar. El borde de ataque venía plegado cajón por cajón, quedaba preformado y con un leve tirón a las bandas la vela cogió aire.
...
...
http://www.ojovolador.com/es/lee/tests/sigma8/

Freitag, 6. April 2012

airdesign pure

El parapente EN D de la nueva marca austriaca Air Design, liderada por el piloto y diseñador Stefan Stieglair (ex UP) junto a Martin Gostner (ex Airwave), es uno de los parapentes Serial a tener en cuenta para la temporada 2012. El Pure es uno de los últimos modelos que se presentó a la clase serial a fines de la temporada 2011 y quizá por ello cuenta (al momento de este test) con uno de los rendimientos más sobresalientes de la categoría EN D. Sube con facilidad, se mantiene sólida en turbulencia, corre bastante, pero las mejores sensaciones me llegaron del planeo. Aunque se siente relativamente segura y cómoda de volar, es mejor hacerlo con mentalidad de vela de “compe” así podrás aprovechar toda su velocidad y su gran planeo. 

Despegue El inflado es suave y progresivo, no resulta violento para una vela de este tipo pero se nota que la vela es alargada ya que se infla por el centro y posteriormente los estabilos ganan la presión, algo que en el fondo es positivo. Con la vela sobre la cabeza ya empiezo a percibir la sensación “velón”: pide poco mando y pocos ajustes. Doy un par de pasos y la sustentación literalmente me arranca del suelo, se nota que este pajarraco sustenta mucho.



Samstag, 25. Februar 2012

Sicherheitstest von Gleitschirmen der Klassen LTF-A und LTF-B

Text: Karl Slezak
Videos: Reiner Brunn, Harry Buntz
Fotos: Reiner Brunn, Björn Klaassen, Ben Liebermeister

„Vertraue auf Allah, aber binde Dein Kamel an“, diese muslimische Weisheit legt uns nahe, bei allem Gottvertrauen den eigenen Verstand nicht zu vergessen. Für Einsteiger und Wenigflieger gehört dazu, bei der Auswahl seines Fluggerätes besonders sensibel zu sein. Groß sind die Unterschiede hinsichtlich des Anspruchs ans Pilotenkönnen bereits in den „zielgruppengerechten“ Klassen LTF A und LTF B, das ist bekannt. Wie groß die Spanne wirklich ist und vor allem, wie geeignet für Piloten, die wenig in die Luft kommen, aktuelle A- und B-Schirme sind, wollten wir wissen.


Wir haben dazu 16 verschiedene Modelle getestet. Dabei haben wir die Geräte besonders darauf geprüft, welchen Anspruch sie an den Piloten in den bekannten Haupt-Unfallszenarien, Einklapper, Steilspirale und Starthandling stellen. Daneben wurde geprüft, wie praktikabel die Schnellabstiege Ohrenanlegen und B-Stall sind. Die Flugtests wurden von den DHV-Testpiloten Reiner Brunn und Harry Buntz durchgeführt. Die Flüge wurden mit GoPro-Onboard und Bodenkamera gefilmt und auf Datenloggern (siehe Infokasten) aufgezeichnet. Tech-Admin für das komplexe technische Equipment war der Dipl.Ing. Peter Wild. Zwei volle Tage am Übungshang mit den Fluglehrern Babsi Lacroux, Björn Klaassen, Ben Liebermeister und Karl Slezak brachten ca. 300 Starts und einen fundierten Überblick über die Starteigenschaften der Testgeräte.
Fortsetzung auf 
http://www.dhv.de/web/piloteninfos/sicherheit-und-technik/sicherheit/sicherheitsberichte/gleitschirm/a-und-b-passt-eh/

Sonntag, 12. Februar 2012

Sackfluggefahr bei Saukälte

Wir möchten alle Gleitschirmpiloten, die trotz der derzeitigen Kältewelle nicht auf’s Fliegen verzichten wollen, auf die erhöhte Sackfluggefahr bei tiefen Temperaturen hinweisen. In der Vergangenheit gab es diesbezügliche Probleme vor allem beim Windenschlepp. Die hohe Dichte und Zähigkeit der extrem kalten Luft hat durch ihren erhöhten Widerstand Einfluss auf Geschwindigkeit (wird reduziert) und Anstellwinkel (wird erhöht) des Fluggerätes. 
Besonders Piloten, die an der Winde starten, sollten sich darüber bewusst sein, dass die niedrigen Temperaturen ihr Fluggerät in der Steigphase am Seil näher an die Sackfluggrenze bringen. Deshalb ist der „Sicherheitsstart“ besonders wichtig und die Verwendung einer Winden-Schlepphilfe unbedingt empfehlenswert.
Grundsätzlich sind auch alle Flugmanöver, bei welchen der Gleitschirm aus hohen Anstellwinkeln zurückkehren muss (z.B. B-Stall, Ohrenanlegen) bei tiefen Temperaturen mit erhöhter Sackfluggefahr verbunden. Der Gleitschirm kann auch anders als normal auf Störungen reagieren, z.B. mit einer deutliche Sackflugphase nach frontalen Einklappern. 

Vereinzelt war auch von Problemen beim Hangstart berichtet worden. Beim Abflug mit stark angebremsten Schirm oder wenn die Kappe beim Start nicht ganz über den Piloten geführt wird, kann sich die temperaturbedingt höhere Sackflugneigung bemerkbar machen. 

Karl Slezak
Referat Sicherheit und Technik

Mittwoch, 8. Februar 2012

Mittwoch, 25. Januar 2012

Starker Sonnensturm bringt starke Nordlichter


Aurora borealis – Grüner Himmel über Tromsö

(Reuters) Am Himmel über dem nördlichen Skandinavien haben als Folge eines heftigen Sonnensturms Nordlichter den Himmel grün gefärbt. Am besten war die Sicht auf das Naturschauspiel in der Nacht auf Mittwoch. Der Sonnensturm nach einer Sonneneruption am Sonntag ist der stärkste seit 2005. Die Nordlichter sind darum besonders ausgeprägt.

Naturphänomen mit Auswirkungen auf das GPS
Das eindrucksvolle Himmelsfeuerwerk wird durch energiereiche Teilchen des Sonnenwinds hervorgerufen, die in der Ionosphäre Sauerstoff- und andere Atome zum Leuchten anregen. Der Fluss an diesen Teilchen ist bei starker Sonnenfleckenaktivität besonders hoch, und damit sind auch Nordlichter zu solchen Zeiten sehr häufig zu beobachten. Nordlichter beeinflussen die Ausbreitung von Radiowellen. Fluktuationen in der Ionosphäre können zu starken Empfangsstörungen führen. Auch das Global Positioning System (GPS) kann an Genauigkeit einbüssen, da in der Ionosphäre - je nach deren augenblicklichem Zustand - die Signale der für die Positionsbestimmung verwendeten Satelliten mehr oder weniger abgebremst werden. (nach Oliver Morsch, NZZ 16.08.2000)

  

Bilderstrecke: Spektakuläre Polarlichter
Bereits vor einem Jahr waren als Folge heftiger Sonnenstürme im Norden spektakuläre Polarlichter am Nachthimmel zu sehen. Die Nordlichter entstehen durch die Verformung des Erdmagnetfelds während eines Sonnensturms. Die geladenen Teilchen des Sonnenwinds strömen an den Feldlinien entlang zu den Erdpolen, wo sie farbige Lichtbänder oder -bögen hervorrufen. Die Aufnahmen von Dionys Moser stammen vom 21. und 22. 2. aus Tromsö, Norwegen.

Freitag, 20. Januar 2012

für die Saison 2012 sucht GIN in der Schweiz PilotInnen

Für die Saison 2012 sucht GIN in der Schweiz PilotInnen, die gerne fliegen. Dafür stellen wir ein Team zusammen, das mal zusammen, mal jeder für sich, auf Kilometerjagd geht. Wir suchen nicht den besten Piloten, sondern jemanden, der auch Spass an speziellen und innovativen Flügen hat. Damit die Flüge auch weit gehen, offeriert GIN den neuen Teampiloten eine komplette Ausrüstung (Schirm, Gurtzeug usw.) zu deutlich vergünstigten Preisen. Je drei Piloten werden also mit einem Sprint Evo (EN B), dem brandneuen Tribe oder dem Boomerang X ausgestattet.

Interessiert? Dann schick doch deine Bewerbung (Flugkarriere, Ziele im 2012 und deine Motivation, GIN zu fliegen) an:

Liebe Grüsse, Michael Sigel
Aus 2012_01_20

Donnerstag, 5. Januar 2012

lightness

Aus pg blog
Esta silla, de momento, es única y súper exclusiva. Orientada al vuelo de rendimiento, está realizada con el máximo esmero y todos los detalles en construcción, materiales y diseño apuntan a una reducción extrema de peso pero sin descuidar ni un ápice la comodidad, el pilotaje y la funcionalidad. Este “producto” está compuesto por una silla-hamaca con carenado, contenedor de paracaídas / porta instrumento ventral y una mochila súper ligera a juego. El conjunto en total tiene un peso de tan sólo 3 Kg...
http://www.ojovolador.com/es/lee/sillas/lightness/